Volontär

Indien 2011 Neu Delhi

Im Süden Delhis, am Rande des Slumgebietes gelegen, befinden sich die Schulräume der „Projectes WHY“, einer Organisation, die sich um Straßen- und Slumkinder Delhis kümmert. Über Tour Vital, den größten Indien-Reiseveranstalter Deutschlands, der dieses Projekt mit sponsert, konnte ich als Volontär über einen Zeitraum von mehr als 6 Wochen Einblicke bekommen in dieses humanitäre Projekt am Rande der Zivilisation, das mit großem sozialem Engagement von der Organisatorin und Gründerin Frau Anouradha Bakschi mit einer einzigartigen Hingabe und Güte geführt wird. Über 800 Kinder werden in diesem Projekt betreut, Jungen und Mädchen ab einem Alter von 3 Jahren erfahren ein zweites Zuhause und eine entsprechende soziale und schulische Ausbildung. Das Elend und die Armut sind in den Slums so groß, dass man sie mit Worten nicht definieren kann. Das Leid dieser Menschen und insbesondere das der unschuldigen Kinder, die in diese grausame Welt hineingeboren werden, ist so immens, das man in Angesicht dieser sozialen Ungerechtigkeit nur helfen möchte. Auch wenn ich diese Welt nicht ändern kann, hoffe ich einen winzigen Beitrag zu leisten, den Kindern wieder ein Lächeln und ein bisschen Hoffnung zu schenken. Die Kinder, die mich in der mir zugeteilten Klasse umgeben, sind mir alle so ans Herz gewachsen, sodass ich ihre unbefangenen und trotz aller Nöten dennoch strahlenden und lachenden Augen niemals vergessen werde. Ich bin ihr großer Bruder, „lampucci, baya“, geworden. Wir haben miteinander gespielt, ich konnte ihnen Rechnen und teilweise die englische Sprache vermitteln. Das Hindi-Alphabet haben wir zusammen gelernt, ich konnte somit Einblicke in eine mir vollkommen fremde Kultur gewinnen. Niemals werde ich vergessen, wie mich meine Mädchen in die Tiefen der Slums geführt haben, wie einen Wall mich schützend umringt haben, um mir ihre Elendshütten, ihr Zuhause zu zeigen . Plötzlich öffnete sich inmitten dieser unzähligen Gassen eine Lichtung, von einem Zaun eingegrenzt und von einem Wächter behütet. Eine kleine Wiese inmitten der Slums, auf der wir zusammen unbesorgt gespielt und gelacht haben, unter den Blicken von hunderten von Menschen, die alle zusammenkamen, um uns zu beobachten. Menschen, die nichts anderes kennen als Elend, Hunger, die grausame Welt des Überlebens – und dennoch, ihre dunklen Kirschaugen schauen auf dich voller Hoffnung und Dankbarkeit. Das Project WHY („We help you“) unterhält nicht nur Unterrichtsräume am Rande der Elendsgebiete, sondern auch inmitten der Slums. Zusätzlich wird ein Frauenhaus für Frauen in Not mit betreut. Dieses Projekt lebt von Spenden und von Menschen wie die Familie Bakschi, die ihr Leben diesen armen Kindern ohne Hoffnung in den Slums von Delhi widmen. Durch mein soziales Engagement als Volontär in diesem Projekt hoffe ich, diesen von der Welt vergessenen Kindern ein Lachen und ein Hauch von Hoffnung vermittelt zu haben. Sie haben mir im Gegenzug so viel Dankbarkeit und Liebe geschenkt, was ich nie vergessen werde. Ich bleibe für sie immer ihr „großer Bruder“.

Enrico Stuth
Delhi, den 10.06.2011